Elektronik-Projekt: DCF-Uhr mit CPLD


zurück zu Elektronik, Homepage

DCF-Uhr im Betrieb

7. Programmieren

Nach erfolgreicher Simulation kann nun das Design in das CPLD geladen werden. Diesen Vorgang bezeichnet man auch als Programmieren.

Zum Programmieren ist neben der Hardware (also der bestückten Platine, gemäß Abschnitt 8, Nachbauhinweise) auch noch ein so genanntes Download-Kabel notwendig. Ich verwende hier den so genannten "Byte-Blaster". Dieser wird von der Herstellerfirma des CPLDs (also Altera) hergestellt. Natürlich kann auch ein Nachbau (z.B. aus dem Internet) verwendet werden. Es muss nur sichergestellt sein, dass der Nachbau funktionell dem originalen "Byte-Blaster" entspricht. Das Download-Kabel verbindet also den PC (mittels paralleler Schnittstelle) mit der Zielhardware (siehe auch Abschnitt 3, Schaltungsbeschreibung). Es ist zu beachten, dass das Download-Kabel richtig an die Zielhardware (hier die DCF-Uhr) angeschlossen wird. Dazu ist Pin 1 der Programmier-Schnittstelle (JTAG-Schnittstelle) extra gekennzeichnet.

Die Programmieroberfläche wird mit dem Symbol "Programmer" gestartet (Bild 7.1.)

Programmieren

Darauf hin öffnet sich die Programmierumgebung gemäß Bild 7.2.

Programmieren

Folgende Einstellungen sollten dabei überprüft werden:

Sind alle diese Einstellungen korrekt, so kann die Programmierung mit der Taste "Start" begonnen werden. Wichtig: Beim Programmieren muss die DCF-Uhr eingeschaltet sein. Ansonst treten die beiden Fehlermeldungen
"Error: JTAG ID code specified in JEDEC STAPL Format File does not match any valid JTAG ID codes for device"
und
"Error: Operation failed";
auf.

nach oben


zurück zu Elektronik, Homepage

Autor: Buchgeher Stefan
Erstellt: 1. November 2005
Letzte Änderung: