DCF (Dekodierung mit PIC-Mikrocontroller, Elektronik)


zurück zu Elektronik, Homepage


2. Hardware:

DCF-Empfangsmodul

Die Hauptkomponente zur DCF-Dekodierung ist ein bei Conrad erhältliches DCF-Empfangsmodul (Bestell-Nr.: 641138). Dieses Modul enthält eine Empfangsantenne und einen Demodulator, so dass am Ausgang des Moduls das übertragene Zeittelegramm mit einem Mikrocontroller ausgewertet werden kann.


Anpass-Schaltung

Der Ausgangsstrom von nur einem Milliampere ist für die Kontroll-LED (D1) zuwenig. Die nachgeschaltete Transistorstufe (T1) mit den Widerständen R1 und R2 gleicht diesen Nachteil aus. Der Widerstand R2 dient als Vorwiderstand für die Leuchtdiode (D1). Diese Leuchtdiode signalisiert den empfangenen Datenstrom, wenn der Jumper JP1 gesteckt ist. Bei einem korrekten Empfang blinkt diese Leuchtdiode im Sekundentakt. Dieses Blinken zeigt sozusagen den Ausgangspegel der Anpass-Schaltung an. Das Puls-Pausen-Verhältnis (Leuchtzeit/Dunkelzeit der Leuchtdiode D1) entspricht der im Abschnitt 1. Grundlegendes zu DCF genannten Zeiten. Bei etwas Übung kann der Unterschied zwischen Low (100ms Absenkung des Trägers, LED ist 100ms dunkel) und High (200ms Absenkung des Trägers, LED ist 200ms dunkel) optisch erkannt werden. Dieser Jumper sollte allerdings nicht dauerhaft gesteckt werden, da dadurch die Batterie unnötig belastet wird.
Der Kondensator C1 dient zur Entkoppelung der Betriebsspannung für das DCF-Modul. Für diesen Koppelkondensator sollte ein Keramiktyp verwendet werden. Dieser muss möglichst nahe am DCF-Modul angebracht werden.

nach oben


zurück zu Elektronik, Homepage

Autor: Buchgeher Stefan
Erstellt: 9. Dezember 2003
Letzte Änderung: 10. Oktober 2004